Zum Inhalt springen

Smart Campus

Foto: Bürogebäude Smart Campus: auf einem Gebäudesockel errichtete, auskragende Gebäudequader mit scharfen Gebäudekanten und gerader Linienführung
Daten und Fakten
Firma PORR Bau GmbH und PORR Design & Engineering
Auftraggeber Wiener Netze
Stadt/Land Wien - Österreich
Projektart Büro, Bauüberwachung, Architektur
Leistungszeitraum 07.2014 - 06.2016
Bauzeit 07.2014 - 06.2016

Das größte Passivhaus der Welt

Beim Projekt Smart Campus in Wien-Simmering konnte die PORR einmal mehr ihre herausragende Kompetenz in Sachen Energieeffizienz in der Gebäudetechnik unter Beweis stellen. Denn mit einer Bruttogeschossfläche von rund 100.000 m2 ist die neue Unternehmenszentrale der Wiener Netze das größte Passivhaus der Welt.

Das ÖGNI-zertifizierte Gebäude umfasst auf einer Grundfläche von rund 35.000 m2 Büros Lagerhallen, eine LKW-Einstellhalle inklusive Werkstatt und Betriebstankstelle. 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wiener Netze bietet der Komplex eine moderne Arbeitswelt mit Niedrigenergietechnik. Der Primärenergieverbrauch des Objekts liegt unter 120 KWh/m2. Möglich macht das die Energiegewinnung aus den am Standort vorhandenen natürlichen Ressourcen Grundwasser und Solarenergie. 60 % des Energiebedarfs werden aus diesen Quellen gedeckt, für die restlichen 40 % kommt ausschließlich Öko-Strom zum Einsatz.

Das Hauptgebäude besteht aus einem Untergeschoss, dem Erdgeschoss und vier Obergeschossen. Lager- und Werkstätten befinden sich in einem zweigeschossigen Sockelgebäude, die Verwaltung in „Fingern“, die zwischen den begrünten Dachflächen der Werkshallen errichtet wurden.

Die Tätigkeiten der PORR Design & Engineering (PDE) bei diesem Projekt begannen bereits bei der Erstellung eines komplexen Schalungs- und Rüstkonzepts, das präzise auf den Bauzeitplan des Bauvorhabens abgestimmt wurde und bei dem besonders auf die Lohnaufwandswerte der Schalung geachtet werden musste. Die Erstellung des Bauzeitplans sowie das Fortschreiben eines Soll-Ist-Bauzeitplans trugen wesentlich zur Einhaltung der geplanten Ausbauzeit bei. Neben der Bauvorbereitung verantwortete die PDE auch das Angebotsmanagement bei diesem Projekt. Die hervorragende Planung führte dazu, dass der festgelegte Kostenrahmen sogar unterschritten werden konnten.