Zum Inhalt springen

Sanierung Altlast O76, Kokerei Linz, Los I

Foto: Kokerei Linz: Blick auf die Sanierungsfläche; im Vordergrund zwei Arbeiter, im Hintergrund ein großer Baggerkran
Daten und Fakten
Firma PORR Umwelttechnik GmbH in Arbeitsgemeinschaft
Auftraggeber voestalpine Stahl GmbH
Stadt/Land Linz - Österreich
Projektart Altlastensanierung
Bauzeit 07.2012 - 12.2022

Beseitigung alter Rückstände aus der Stahlproduktion

Die zu sanierende Altlast „Kokerei Linz“ betrifft das Areal, auf dem sich die Kokerei des Eisen- und Stahlwerks Linz befindet. Die Kokerei existiert seit dem Jahr 1942 und wurde – nach weitgehender Zerstörung im Zweiten Weltkrieg – danach wieder in Betrieb genommen. Das Areal der Kokerei weist eine Fläche von rund 350.000 m² auf. Im Untergrund des Altstandorts liegen, aufgeteilt auf mehrere Hot Spots, massive Kontaminationen durch Teeröl und aromatische Kohlenwasserstoffe vor. Ausgehend von diesen Untergrundverunreinigungen findet ein erheblicher Schadstoffeintrag in das Grundwasser statt. Im Grundwasser hat sich eine Schadstofffahne von mehreren hundert Metern Länge ausgebildet. Da der Altstandort eine erhebliche Gefahr für die Umwelt darstellte, wurde ihm die Prioritätenklasse 1 zugeordnet.

Los I des Sanierungsprojekts besteht im Wesentlichen aus Aushub, Transport, Behandlung, Entsorgung und Verwertung von kontaminierten Materialien, die aus den ausgewiesenen Sanierungsteilflächen stammen. Zusätzlich im Auftrag enthalten sind die Rückführung von behandelten Materialien, deren Einbau und Verdichtung in den geräumten Sanierungsteilflächen sowie der Betrieb der zur Verfügung gestellten Zwischenlager und der Brückenwaage. Als dritte große Position ist die Lieferung von Beton im Auftrag enthalten.